La isla de la segunda cara

Abends las ich dann den Vigoleis fertig. Nach dreieinhalb Monaten, zum Anfang des sogenannten Lockdown Light im November fing ich an zu lesen. Was für ein Buch! Ich konnte es teilweise wirklich nur in kleinsten Dosen zu mir nehmen, die Überfülle der Sprache, Überfülle der Personen, die unendlichen Abschweifungen, eine einzige Überforderung. Aber am Ende steht der Eindruck eines in sich vollkommen schlüssigen Werks, der Epilog, die plötzliche Umdrehung von allem durch den spanischen Bürgerkrieg, Allgegenwärtigkeit von Mord, Erschießung, Totschlag: ich war richtig bewegt. Selten, dass man ein Buch zuschlägt, und auf solche Weise noch nachbebt, dass man es nicht einfach weglegen kann, sondern nach kurzem Innehalten nochmal vorne aufmacht und direkt das erste Kapitel nochmal liest. So ging es mir heute. Saß da mit J., der seine Füße auf meine Beine stütze, in der Küche, er spielte Brawl Stars und ich las die letzten Seiten vom Vigoleis, diese Mischung aus Komödie und Tragödie, wie er seinen den Hitlerismus veräppelnden Roman aus Angst vor Erschießung durch die Francofaschisten portionsweise im Klo runterspült, dabei allerdings immer noch dies und jenes verbessernd, streichend, hinzufügend, damit „das Werk wenigstens druckreif den Weg aller Gülle gehen“ sollte (S. 888). Das ist schon Don Quijote pur, und ebensolche Spaniensehnsucht hat das Buch in mir ausgelöst, das Land meiner Ahnen, ich würde so gerne mal wieder da hin fahren, aber naja, Corona, also langsam, ganz langsam fängt es an zu nerven.

5 Gedanken zu “La isla de la segunda cara

  1. Da hast du mich geschickt in die Irre geführt, wegen des spanischen Blogtitels dachte ich naturgemäß der Autor wäre Spanier, und habe eben erst recherchiert, dass dem nicht so ist. Ich hatte noch nie von ihm gehört. Aber vielleicht sollte ich das ändern. Nur ist es ja immer so, dass es viel mehr Bücher gibt, die ich unbedingt noch lesen möchte als Lebenszeit zur Verfügung steht.

    1. Bin gespannt, wie es dir gefällt, es ist definitiv nicht jedermanns Sache. Ich kannte Thelen früher auch nicht, bin ganz zufällig bei Twitter über ihn gestolpert, wo jemand ihn in Bezug auf die unverdiente Vergessenheit mit Leo Perutz verglich, dessen Bücher ich sehr liebe. Thelen ist aber stilistisch meilenweit von Perutz entfernt, als ich die Lektüre begann, war ich wie erschlagen, dachte: Ok, das ist so durchgeknallt, das werde ich bestimmt nicht zu Ende lesen. Aber dann wurde mir der Sound doch immer vertrauter, das letzte Drittel habe ich dann nur noch atemlos verschlungen.

  2. Ich suche gerade in verstaubten Regalen den „Herrn Bahßetub“ … ich muß gestehen, daß ich ihn nach mehrmaligen Leseversuchen aufgegeben hatte, aber Du hast mich jetzt wieder neugierig gemacht auf diesen nicht minder geheimnisvollen Herrn Thelen und ich werds nochmal versuchen, sollte ich ihn je finden… Und überhaupt bist Du der erste, der Leo Perutz erwähnt, einen meiner absoluten Lieblingsschriftsteller, grad hab ich an ihn gedacht, weil hinter den Föhnbergen dieses unbeschreibliche Rot den Himmel färbte, von dessen schrecklicher Kraft er mal geschrieben hat und dessen Namen mir jetzt nicht einfällt, blöderweise..
    In Ascona hat er auch mal gelebt, der Thelen, womöglich am Monte Veritá … ach Mensch, wann wird Italien mal wieder bereisbar sein… bin gspannt, wie es weitergeht , langsam glangts mir!
    Viele liebe Grüße!

    1. Ja, der ist ganz schön rumgekommen, der Thelen, und hat sich dann auf einer Lesung der Gruppe 47 sagen lassen müssen, so eine Emigrantenliteratur brauche man hier nicht. So watschten ehemalige Wehrmachtssoldaten einen von den Nazis Verfolgten ab, unfassbar, allein das nimmt mich schon für ihn ein.
      Und ja, Reisen, wie krass ich das vermisse! Jetzt gerade bei der Thelenlektüre habe ich alle die erwähnten Orte immer gleich gegoogelt, mir ganz viele Bilder von dort angeschaut und mir vorgstellt, wie es wäre, dort zu sein. Es ist echt ein Elend mit dem glumperten Virus…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s