Vier Jahre später

Ich werde meine erste Begegnung mit der AfD nie vergessen, Europawahl 2014, ich fuhr mit dem Auto den Spandauer Damm entlang, sah das blaue Plakat – irgendwas mit „Wir sind gegen die Überwachung!“ – und sagte: „Die wähl ich!“

Und H. zuckte auf dem Beifahrersitz zusammen und sagte: „Aber das sind Nazis!“. Upps, das hatte ich natürlich nicht gewusst, naja, ok, dann wähle ich die vielleicht doch lieber nicht. Aber das war die Zeit, wo Angela Merkel gerade die bedingungslose Bankenrettungspolitik durchgedrückt hatte, in Griechenland aber mehr oder weniger selber die Regierung entmachtete und dort die Krise eines ganzen Landes, statt sie aufzufangen und abzumildern, verschärfte, damit in Deutschland die schwarze Null weiter stünde. Das war also deren Vision von Europa. Hegemoniale Kackscheiße. Dass Bundesbürger von der NSA und den Five Eyes überwacht wurden, dazu hatte sie merkwürdig wenig zu sagen, fast überhaupt nichts eigentlich, sogar als ihr eigenes Handy betroffen war, Funkstille, und die SPD ging in diesen denkwürdigen Europawahlkampf mit der Parole hinein: “Wählt SPD, damit mit Martin Schulz ein DEUTSCHER Präsident der EU-Kommission wird!“ Das war damals die Zeit, vier Jahre her erst, ich will damit vor allem illustrieren: Damals hatte ich auch richtig Bock auf eine Alternative, ja, man war richtig durstig nach einer Alternative zur angeblichen Alternativlosigkeit alter nationalistischer und neoliberaler Politik.

Aber die Alternative, die dann tatsächlich kam und plötzlich wirklich da war, denen war das alles noch nicht nationalistisch und neoliberal genug, auch bisschen Rassismus könnte mal wieder mehr Breitenwirkung vertragen, fanden die, hauptsächlich die Muslime könnten jetzt mal zur Abwechslung raus sollen aus unserm tollen Land, und statt Holocaust-Scham und -Trauer sollte man auch mal wieder bisschen stolz sein dürfen auf die Heldentaten unserer Weltkriegssoldaten. Und kaum schaust du dich um, sitzt so eine Partei bei uns im Bundestag, hat Redezeit im Fernsehen, wo sie dann behaupten kann, sie dürfe nie was sagen, und was tun alle anderen Parteien: Sie labern ihnen nach dem Maul. Seehofer, Boris Palmer, Sahra Wagenknecht, Nahles und Lauterbach, mit Sarrazins Giftgespritze fing ja alles sowieso erst an.

Und so kam es, dass ich mich heute zum ersten Mal seit sehr langer Zeit wieder mal auf einer Demo einfand. Vier Jahre nach den denkwürdigen zwei Sekunden, wo ich einmal fast zum AfD-Wähler geworden wäre, waren wir auf der Anti-AfD-Demo, ich war wirklich noch nie der Typ für derlei Massenveranstaltungen, habe das immer gemieden, zuviele Menschen auf einem Haufen machen mir immer Angst, aber das heute war einfach zu wichtig, hier Präsenz zu zeigen, um auch die Relationen mal wieder klar zu rücken: Die AfD spricht eben nicht für „Deutschland“ oder für „die Bürger“, im Gegenteil: Die wirkliche Mehrheit hat nicht das geringste Interesse an dieser Nazischeiße, der Storch- und Höcke-Trottelei.

Es war auch ein bisschen gruselig, da am Spreeufer zu stehen, die Nazis auf der anderen Seite des Flusses zu sehen, und die Brücken alle gesperrt von schwerst gepanzerten Polizeitruppen, behelmt und bewaffnet, ausdruckslose Gesichter. Aber auf unserer Seite war die Buntheit, die sprichwörtliche Vielfalt, während drüben fast nur schwarzrotgoldene Deutschlandfahnen wehten. Grotesk, wie eine Landesflagge da vereinnahmt wird, ganz offen provozierend hängten welche eine riesige schwarzrotgoldene Fahne ans Brückengeländer, gegen uns Gegendemonstranten gestikulierend, und neben uns rief einer: Springt doch!

So wünschen wir uns jetzt über den Fluss hinweg gegenseitig schon den Tod und ich frage mich noch: War das nicht mal die Fahne von uns allen? Ist das jetzt nur noch die Fahne von den Nazispinnern? Weil, wenn das so ist, sagt mir Bescheid, ich kann damit gut leben, von der ganzen Fußball-WM hab ich jetzt schon die Schnauze voll und brauch auch sonst eigentlich überhaupt keine Fahnen, Uniformen oder sonstigen Gleichschaltungsikonen, bin jetzt bereit für die totale Vielfalt, die wunderbaren Menschen heute alle auf der Demo, tanzend, lachend, wenn einer weiß, wo man die vielleicht mal ausnahmsweise wählen könnte nächstes Mal, bitte schreibts mir in die Kommentare.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s